Jedes Unternehmen ist verkaufbar

Jeder zweite österreichische Mittelständler muss früher oder später mit dem Verkauf seines Unternehmens rechnen, weil Nachkommen aus Unternehmerfamilien immer seltener bereit sind, ihr Erbe anzutreten. Jedes Unternehmen ist verkaufbar, wenn der Unternehmer insbesondere die dafür notwendige Zeit und Flexibilität einbringt.

Einerseits muss für einen Unternehmensverkauf ausreichend Zeit eingeplant werden, die bei weitem auch zwölf Monate überdauern kann. Wichtig ist dabei die strukturierte und systematische Vorgehensweise bei der Durchführung eines Unternehmensverkaufs. Dazu gehören unter anderem ein attraktives Informationsmemorandum über das zu verkaufende Unternehmen, auch Exposé genannt und eine sorgfältige Recherche des Käuferpotentials.

Die richtigen Investoren zu finden, die dann auch einen diesbezüglichen Kauf finalisieren, ist sehr arbeitsintensiv. Einerseits steigert die Ansprache möglichst vieler Interessenten die Erfolgswahrscheinlichkeit und die Chance auf einen hohen Verkaufspreis. Andererseits erfordert der Verkauf auch ein hohes Maß an Diskretion, schließlich sollen Kunden, Lieferanten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht unruhig werden.

Auf der anderen Seite muss der Verkäufer unbedingt flexibel agieren. Während des
individuellen Verkaufsprozesses bringt die enge Zusammenarbeit mit dem M&A Berater dem Unternehmer neue Blickwinkel, die vorher nicht absehbar waren. Schließlich besteht überall dort, wo die Prozesse der M&A Partner zusammengeführt werden, Abstimmungsbedarf. Beispielsweise unterliegt ein jedes Unternehmen Entwicklungsgrenzen, die oftmals nur durch Zusammenlegung der Kräfte zweier Unternehmen überwunden werden können.